DAS 3R PRINZIP

Biomasse ist kein homogener Grundstoff zur Herstellung von Pflanzenkohle. Ihre Zusammensetzung, ihr Feuchtigkeitsgrad variieren laufend. Damit haben sich die Entwickler und Ingenieure von 3R-Systems lange beschäftigt und eine Anlage entwickelt, die modular aufgebaut ist und sich, je nach Einsatz, auf das Ausgangsmaterial einstellt. Die Steuerung der Anlage sorgt dann dafür, dass eine Pflanzenkohle mit konstanter, hoher Qualität entsteht. Deshalb lässt sich die 3R-Systems-Anlage in die Prozesse der Betriebe einfügen in denen die Bioabfälle anfallen. Das macht einen wirtschaftlichen Betrieb der Anlage möglich.

CO2 neutrale Carbonisierung durch Thermolyse

3R-Systems nutzt die indirekte Drehrohr-Thermolyse für die Carbonisierung der Biomasse. Dabei wird sie in einem sauerstofffreien, sich drehenden Ofen von 350° bis auf über 600°C erhitzt. So verschwelt die Biomasse langsam zu Kohle, statt zu verbrennen. Das dabei entstehende Thermolysegas wird direkt für den Betrieb der Anlage genutzt. Carbonisierung ist ein CO2-neutraler und damit klimafreundlicher Prozess, weil Lebewesen und Pflanzen bei der Produktion der Biomasse CO2 verbrauchen, dass bei der Carbonisierung wieder frei wird.

SCHRITT FÜR SCHRITT

Je nach Feuchtegrad lagert die Biomasse in einem Tank oder einem Silo.

Im ersten Schritt wird ihr in einem Trocknermodul die Feuchtigkeit entzogen. Dazu nutzt die Anlage die hohen Temperaturen, die bei der Carbonisierung entstehen.

Im Thermolysereaktor entsteht aus der Biomasse Pflanzenkohle. Der Reaktor ist ein rotierendes Rohr, das sich innerhalb eines Ofens dreht. Die Biomasse im Reaktor zerfällt in die feste Kohle und das Thermolysegas, das umgehend für den Betrieb des Ofens genutzt werden kann. Die dabei entstehende,überschüssige Wärmeenergie wird für die Trocknung der Biomasse im Trocknermodul genutzt oder steht für andere Aufgaben zur Verfügung.

Die Pflanzenkohle wird in Containern aufgefangen, kühlt ab und steht dann zur Weiterverarbeitung zur Verfügung.